21 Mrz 2016

»WIE KOMMT EIN COACH-POTATO IN DIE TURNSCHUHE?«

Mit Selbstmanagement Ziele erreichen

Selbstmanagement ist für alle Menschen geeignet, die das tun wollen, was sie auch wirklich möchten. Die Motive können dabei ganz unterschiedlich sein. Ein Klassiker ist beispielsweise das Verhalten eines typischen „Couch Potatos“: „Ich weiß, dass Bewegung meiner Gesundheit zuträglich wäre, nur irgendwie schaffe ich es nicht in die Turnschuhe zu steigen“. In diesem Manuskript zum Vortrag von Hans-Gerd Hebinck erfahren Sie wie Sie Ihre Ziele erreichen können und vom Wünschen über das Wollen ins Tun kommen.

Download Manuskript-Vortrag-Hans-Gerd-Hebinck-BVMW

 

14 Dez 2014

Wow! Was für ein Tag

Das AFNB-Wissenschaftforum 2014  mit Prof. Eric Kandel war nun schon der 6. Wissenschaftskongress und ganz bestimmt ein Höhepunkt in der Fortbildungsreihe. 

Emotionaler Höhepunkt war am späten Samstag-Nachmittag der Vortrag des Nobelpreisträgers Prof. Eric Kandel und das anschließende Interview mit Dr. Eckart von Hirschhausen. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit dem Leben und Arbeiten des Wissenschaftlers und ihn live und hautnah zu erleben war ein wunderbares Erlebnis. Prof. Kandel führt ein Leben für die Wissenschaft, ist mit 85 Jahren noch täglich mit Leidenschaft bei der Arbeit und berührt gleichzeitig die Menschen mit seiner Präsenz, seinem Charisma, seinen Ideen, » ganzen Beitrag anzeigen

12 Dez 2014

AFNB-Wissenschaftsforum 2014 mit Prof. Eric Kandel in Bonn

Das Kongresshighlight des Jahres 2014 in Bonn, mit Prof. Kandel, Dr. Eckart v. Hirschhausen, Prof. Tobias Esch, Prof. Julius Kuhl und Prof. Lutz Jäncke

AFNB Wissenschaftsforum 2014 mit Eric Kandel - Das Kongresshighlight des Jahres 2014

Auch dieses Jahr mal wieder ein fantastisches Programm mit Spitzenreferenten. Themen sind:

“Ist unser Gehirn vernünftig? Der Mensch ist viel unvernünftiger als bislang angenommen”, Prof. Jäncke

“Sollen, Wollen, Können – Grundlage der Motivationalen Intelligenz”, Prof. Kuhl

“Glück im Arbeitsalltag:  Von Stress, Achtsamkeit und Neurobiologie – und von der Gesundheit”, Prof. Esch

“Ist Lachen die beste Medizin: Wie die positive Psychologie unser Menschenbild, das Gesundheitswesen und die Wirtschaft verändert.” Dr. v. Hirschhausen

“Wir sind, was wir erinnern” Gedächtnis und die biologische Basis der Individualität

“Eine Begegnung der besonderen Art: Denken wie ein Nobelpreisträger – Warum Fragen oft weiterführen als Antworten” Prof. Kandel und Dr. v. Hirschhausen im Interview

Mit Prof. Kandel ist diese Jahr ein waschechter Nobelpreisträger für Medizin dabei. Ich empfehle auch den Film “Auf der Suche nach dem Gedächtnis”. Die Dokumentation mit und über den Nobelpreisträger gibt stimmungsvoll und humorvoll Einblicke in das Leben, Forschen und Arbeiten des Wissenschaftlers. Die Regisseurin macht sich mit der Familie von Eric Kandel auf die Suche nach den Spuren seiner Kindheit in Paris und Wien, die geprägt wurde durch die Verfolgung und Flucht seiner Familie vor den Nazis: “Auf der Suche nach dem Gedächtnis” ist eine tolle Dokumentation über eine faszinierende Persönlichkeit.

 

 

Als selbstständiger Zahntechnikermeister verfolgen Sie in der Regel zwei Hauptziele: Sie möchten die Patienten mit qualitativ gutem Zahnersatz aus Ihrem Meisterlabor versorgen und Sie möchten Gewinne erzielen für ein wirtschaftlich sorgenfreies Leben. Erfahren Sie aus meinem Artikel, den ich für die ZWL geschrieben habe, wie Sie die eigene Situation Schritt für Schritt analysieren können.

Hier der Artikel gewinn-dentallabor als PDF-Download.

02 Jan 2014

Finanzielle Sicherheit für das Dentallabor

Lesen Sie hier den vollständigen in der ZWL 6/2013 erschienen ZWL0613_Finanzielle_Sicherheit_für_das_Dentallabor:

 

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Viele selbständige Zahntechnikermeister waren schon mal oder sind mit einer der folgenden Problematiken befasst:

  • „Ich bin sehr verunsichert und weiß nicht, ob, wann und in welche Technik ich investieren soll.“
  • „Ich weiß gar nicht, ob ich mir das leisten kann!“
  • „Meine eh sehr teure Kontokorrentlinie ist ausgeschöpft.“
  • „Wird die Bank mir weitere Finanzmittel geben?“
  • „Ich werde einfach leasen, das wird schon gut gehen.“
  • „Ich muss immer öfter bei der Bezahlung von Rechnungen jonglieren und Leute vertrösten.“
  • „Ich werde die Investition erst mal verschieben müssen.“
  • „Mein Gewinn wird immer weniger, hoffentlich wird es nicht sogar ein Verlust dieses Jahr.“

In einer solchen oder ähnlichen Lage befinden sich sehr viele Betriebe – dabei muss das gar nicht so sein! Die Probleme sind häufig hausgemacht. Werden diese Betriebe fachkundig analysiert, so findet sich in fast allen Fällen ein Übereinstimmungsmerkmal: Die Dentallabore hatten nie eine Finanzplanung und haben sie auch momentan nicht. Schaut man sich auf der anderen Seite die finanziell gut gestellten Labore an, so verfügen diese fast immer auch über eine sehr gute kaufmännische Unternehmensführung und nutzen größtenteils auch das Instrument der Finanzplanung.

Heute sollten Dentallabore in neue digitale Technologien investieren und wachsen, um am Markt bestehen zu können. Zusätzlich müssen die Marketing- und Vertriebsaktivitäten gestärkt werden. Egal für welchen Anbieter und für welche Technik Sie sich entscheiden – ohne Finanzplanung werden Sie kaum einen Banker überzeugen können. Geschweige denn, dass Sie eine fundierte Entscheidung auf Basis betriebswirtschaftlicher Fakten treffen können. Was ist also zu tun auf Laborseite? Ganz klar: Investieren Sie Zeit und Ausbildung in die kaufmännische Laborführung! Eine Finanzplanung ist leichter, als viele Handwerksmeister meinen, und mit ein wenig Anleitung auch gut selber umzusetzen. Meine Erfahrung zeigt, dass viele selbständige Handwerksmeister entgegen eigener Behauptungen über ein gutes Zahlenverständnis verfügen.

Folgende Gründe sprechen deutlich für eine Finanzplanung:

1.Besseres Rating und Wettbewerbsvorteile durch günstigere Finanzierungskonditionen. – Ab dem 50. Lebensjahr wird die Finanzplanung zum „Muss“.

2.Bessere Entscheidungen bei Investitionen und Personalmaßnahmen durch gutes Zahlenverständnis

3.Bestmögliche Sicherheit und frühzeitige Krisenintervention durch regelmäßigen Soll-Ist-Vergleich

4.Gesteigerte Managementaktivitäten und damit höhere Gewinne dank konsequenter Zielbestimmung

5.Weniger Stress, bessere Laune und höhere Motivation durch mehr Sicherheit

 

… Lesen Sie hier den vollständigen Artikel  ZWL0613_Finanzielle_Sicherheit_für_das_Dentallabor

 


						

Ein Tag mit 5 der bekanntesten Neurowissenschaftler unserer Zeit

AFNB Wissenschaftsforum 2013Hier das komplette Programm zum Download:

Programmheft-AFNB-Wissenschaftsforum

18 Feb 2013

Beim Sport vollbringt das Gehirn Höchstleistungen

Mit einer neuen Messmethode untersuchten Wissenschaftler Zusammenhänge zwischen zentraler Hirnaktivität und sportlicher Leistung.

An der Studie nahmen 16 Probanden teil. Während einer Dauerbelastung konnte nachgewiesen werden, dass die Gehirnaktivität der Probanden zunächst anstieg, bei Ermüdung der Probanden jedoch wieder abfiel. Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler: Um den Organismus zu kontrollieren ist für eine hohe sportliche Leistung auch eine hohe Gehirnaktivität erforderlich.

Für die Praxis bedeutet dies: Wer z.B. als Jogger seine Leistungen verbessern möchte, sollte nicht nur einfach regelmäßig joggen, sondern durch Abwechslung dem Gehirn immer neue Impulse geben, indem man z.B. das Lauftraining um Treppensteigen, Hügelläufe oder kurze Sprints erweitert.

 

Bildquelle: AFNB, Köln

09 Dez 2012

Das AFNB Wissenschaftsforum – das Fortbildungshighlight des Jahres

Auf der Spur der Neuronen, so auch dieses Jahr das Motto des AFNB-Wissenschaftsforum. Zum Ende des Jahres konnte ich im Kollegenkreis das AFNB-Wissenschaftsforum genießen. Auch in diesem Jahr begeisterte eine erlesene Auswahl von international anerkannten Wissenschaftler das Publikum mit Fachvorträgen zu den Erkenntnissen der Gehirnforschung. Nachfolgend die Titel und Referenten in Kurzform:Wissenschaftsforum-AFNB

Prof. Dr. Norbert Sachser

Umwelt, Gene und Verhalten - Das Zusammenspiel zwischen Genom und Umwelt bestimmt unser Verhalten

 

Prof. Dr. Dr. h. c. Niels Birbaumer

Mit Gedankenkraft die Welt bewegen - Anwendungen in Klinik und Arbeitsneurowissenschaft

 

Prof. mult. Dr. Dr. h. c. Wildor Hollmann

Körperlich und geistig fit bis ins hohe Alter - Wie Sie Ihren Körper jung und Ihr Gehirn leistungsfähig halten.

 

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth

Wer entscheidet, wie wir entscheiden? Wie Emotionen und das Unbewusstsein Entscheidungen beeinflussen.

 

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer

Digitale Demenz - Gehirnforschung und die Auswirkungen des Informationszeitalters.

 

Mehr Informationen und Bilder folgen. Herzlichen Dank an Herrn Seelbach und sein Team für Programm und die Organsiation !!!

 

31 Okt 2012

Laborkauf oder Kooperation: Zwei Strategien für mehr Wachstum

Um die Fertigungs- und Servicequalität in einem Dentallabor zu halten bzw. zu steigern, sollte konsequent in gutes Personal und

Unternehmensnachfolge im Dentallabor, Quelle Bild: iStockphoto Yuri Arcours

innovative Technologien investiert werden. Doch der an manchen Orten auftretende Fachkräftemangel zwingt Laborbetreiber zu neuen Wegen bei der Wachstumssicherung ihres Betriebes. » ganzen Beitrag anzeigen

Im Mandantenauftrag wird ein Nachfolger gesucht für ein Dentallabor mit gesunden Strukturen und über eine Mio. Euro Jahresumsatz. Es besteht die Möglichkeit zunächst als Teilhaber einzusteigen und später die Gesamtnachfolge anzutreten.

Vertrauliche Information bei:

Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Gerd Hebinck
Tel. 0172/2745444
info@godt-hebinck.de
www.godt-hebinck.de
Metzer Weg 13
59494 Soest

Beratung zur Unternehmensnachfolge, Laborverkauf, Unternehmensbewertung, Beteiligungen, Kooperationen

Unternehmensnachfolger für Dentallabor gesucht

Bildnachweis: Fotolia, Gerhard Seybert